Nouvelles

développements et petites histoires du quotidien

Abgeschlossene Neuerungs- und Renovationsarbeiten am Breitenrainplatz 

Diesen Sommer haben wir unsere Räumlichkeiten komplett erneuert und erweitert. Wir freuen uns sehr, Sie im umgebauten und renovierten Institut am Breitenrainplatz begrüssen zu dürfen. Dank der Erweiterung können wir Ihnen einen Aufbahrungsraum mit Katafalk und einen Abschiedsraum für kleinere Zeremonien anbieten.

Unser neues Gesicht ist der helle, einladende Empfang wo wir Sie willkommen heissen. Im Untergeschoss können Sie in unserem Tageslicht durchfluteten Aufbahrungsraum in aller Ruhe von Ihren Liebsten Abschied nehmen. In unserem Aufenthalts- und Abschiedsraum haben wir eine kleine Küche für Sie installiert. Selbstverständlich sind diese Räumlichkeiten unbeschränkt für Sie besuchbar.

 


 

20-jähriges Dienstjubiläum von Reto Zumstein – Herzliche Gratulation!

Urs Gyger (Geschäftsleiter), Reto Zumstein, Andreas Egli (Inhaber)
Urs Gyger (Geschäftsleiter), Reto Zumstein, Andreas Egli (Inhaber)

Im Mai 2001 wurde der erste Arbeitsvertrag mit Reto Zumstein vom damaligen Geschäftsleiter Willi Frey unterzeichnet. Ab dem 01. August durfte das Team von Egli Bestattungen Bern dann auf den jungen Obwaldner zählen.

Neben dem Bestatterberuf musiziert Reto als Mitglied des Swiss Jazz Orchestra auf höchstem Niveau als Bassposaunist. Diese Leidenschaft - und natürlich die Liebe - haben den Innenschweizer nach Bern gezogen. Die Arbeit als Bestatter war für Reto nichts Neues, betrieben doch seine Eltern in Sarnen eine Schreinerei mit Bestattungsdienst, wo er bereits damals mitgeholfen hat.

In all den Jahren entwickelte sich Reto zu einem äusserst einfühlsamen und kompetenten Bestatter mit dem nötigen Feingefühl. Mit seiner exakten und pflichtbewussten Arbeitsweise erfüllt Reto die Wünsche der Angehörigen und trug so wesentlich zum Erfolg von Egli Bestattungen bei.
Reto absolvierte die Weiterbildung zum Bestatter mit eidg. Fachausweis und wurde schliesslich 2017 zum stellvertretenden Geschäftsleiter befördert.

Andreas Egli, Urs Gyger und das ganze Egli-Team danken Reto für seinen Einsatz und das Engagement
(- nicht zuletzt auch seiner Familie, sind Abwesenheiten am Wochenende mit Pikettdienst doch keine Seltenheit).

Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit und hoffen, noch lange auf seine Erfahrung zählen zu dürfen!

 


 

Impressionen von der Baustelle

Der untere Eingang
Die eingepackte Kühlzelle
Grobes Geschütz
Die Sanierung ist nötig
Neue Bodenabläufe
Der Aufbahrungsraum
Kabelwirrwarr
Eine kleine Überraschung
Der Durchbruch zu Nyffeler&Kästli
Der neue Empfang
Sicht in den neuen Besprechungsraum

 


 

Wir haben uns in Ittigen eingelebt

Seit dem 14. April sind wir in unserem Provisorium in Ittigen anzutreffen.
Während dem Umbau am gewohnten Standort im Breitsch betreuen wir Sie im Talgutzentrum in Ittigen. 
Der Messebauer hat unsere Wünsche umgesetzt, der Elektriker hat die Anschlüsse installiert und die IT- und Telefoniespezialisten haben meterweise Kabel verlegt.
Egli Bestattungen AG Bern in Ittigen ist bereit und rund um die Uhr für Sie da.

 


 

Eigene Schutzmasken

Ab September werden die Mitarbeitenden der Egli Bestattungen AG Bern ihre täglichen Arbeit in Schutzmasken mit Egli-Logo verrichten.
Obschon wir uns in jedem Heim am Empfang anmelden, ist für die Pflegenden auf den Abteilungen nicht immer klar, von welchem Bestattungsunternehmen wir kommen. Die Schutzmasken mit Egli-Brand sollen hier Abhilfe schaffen.

 


 

Egli Bestattungen goes éco-clean

Nous avons été le premier établissement de pompes funèbres en Suisse à intégrer un véhicule neutre en CO2 à notre parc automobile. Depuis juin 2020, nous transférons les défunts en ville de Berne dans notre nouveau corbillard Tesla de manière silencieuse et élégante, sans émissions.

La base de la limousine est un Tesla S. Allongé de 84 cm et relevé de 28 cm, le corbillard atteint désormais 5,83 mètres de longueur et 1,72 mètre de hauteur. Pour le dernier voyage à travers le cimetière, voire le village, le Tesla a un mode de déplacement rampant.En mode rampant, le corbillard se pousse sur les chemins du cimetière à un rythme de marche respectueux et merveilleusement régulier.  L'activité commerciale écologique est également une préoccupation dans le domaine des funérailles. En plus de la Tesla, nous comptons sur des voies de transport durables pour nos matières premières, des cercueils en bois des forêts bernoises, rembourrages des cercueils en fibres naturelles et des urnes en bois local.

 


 

Dire adieu

Perdre un ami est douloureux, il est donc essentiel de pouvoir lui dire adieu de manière personnalisée.
Cela est particulièrement difficile pour les (petits) enfants, qui souvent ne peuvent pas (encore) saisir et classer ce qui s'est passé.
L'une des nombreuses façons de traiter le sujet est, par exemple, de peindre le cercueil avec eux, ou de fabriquer leur propre poterie pour l'urne destinée à la personne décédée. Parlez-nous, nous vous conseillerons volontiers.

 


 

Entretiens personnels

Nos salles de réunion sont équipées de telle manière que nous assurons des entrevues de consultation sans danger sanitaire. Au début, la fenêtre semble inhabituelle, mais le sentiment de confiance prévaut après quelques minutes et après les premiers mots.

 


 

Formation continue

En 2019, deux employés ont participé à des séminaires de formation continue du VDT (Association des thanatopracteurs allemands) à Backnang (D) et à Lunebourg (D) pendant deux week-ends. Dans le cadre des cours "Soins d'hygiène de base " et " Finissage", les entrepreneurs de pompes funèbres ont reçu une formation complémentaire sur les soins des plaies (techniques de couture) et l'aménagement (cosmétiques et reconstruction d'une personne décédée pour l'aménagement - adieu). Les connaissances supplémentaires acquises sont désormais appliquées quotidiennement et sont évidemment transmises aux collègues.

 


 

Au crématorium avec "079" (Lo&Leduc



079

L'équipe Egli réalise les souhaits du cercle d'amis

Ecoutez ce reportage émouvant du 5 juillet 2019 sur Radio SRF3. L'équipe Egli tient à remercier vivement Marco Thomann et Tom Gisler pour leur sensibilité et leur mise en œuvre.

 


 

Einweihung Gemeinschaftsgrab Rasenfeld auf dem Friedhof Stettlen am 18. Mai 2019

In Anwesenheit von Gemeinderat, Gemeindeverwaltung, Werkhof Stettlen, diversen Bestattern sowie zahlreichen Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde wurde am Samstag, 18. Mai 2019 das Gemeinschaftsgrab in Stettlen eingeweiht.
Mit einer äusserst eindrücklichen Rede eröffnete Pfarrer Christoph Jungen, untermalt mit sehr harmonischen Klängen von Olga Brawand Jaskova und Brigitte Kunz-Burkhalter, das neue "Gemeinschaftsgrab Rasenfeld" auf dem Friedhof Stettlen.
Das Gemeinschaftsgrab, welches nach dessen Begrünung belegt werden kann, löst die bisherige Gruft per Juli 2019 ab. Beigesetzt werden vergängliche Urnen. Das sehr schön  gestaltete Grabfeld (Christen Gartenbau AG, Stettlen) wurde mit einer kreativen Stele (Menzi Metallbau-Schmiede AG, Stettlen) für Namensnennungen ergänzt.

 


 

Hl. Primiz von Boris Schlüssel in Kirche Bruder Klaus

Im Beisein von Primizprediger Schaller, Basel, Pfarrer Betticher, Bruder Klaus, Domherr Jung, Ebikon LU, Domherr Stübi, Baden AG, Vikar Maruszewski, Bruder Klaus, Diakon Biribicchi, Bruder Klaus, Konzelebranten, mitfeiernden Diakone und Pastoralassistent/innen sowie Lektor/innen der fünf Sprachgemeinschaften und unzähligen Wegbegleitern, durfte Boris Schlüssel seine hl. Primiz in der Pfarrkirche Bruder Klaus am Sonntag, 24. Juni 2018 feiern.
Die äusserst würdevolle,besinnliche und farbenfrohe Messe, unterstützt durch fantastische Chorgesänge und hervorragende Musiker, berührten die bis auf den Vorplatz gefüllte Pfarrei Bruder Klaus aufs Innerste.
Die Egli Gruppe wünscht auf diesem Weg seinem ehemaligen Geschäftsleiter Boris Schlüssel Glück, Zuversicht und bleibenden Humor in seinem "neuen" Wirkungskreis.

 


 

Das Leben ist eine Frage der Zeit

Die Kundenzeitschrift der Raiffeisengruppe hat mehrere interessante Informationen rund um den Tod publiziert. Verschiedene Personen und Dienstleister nehmen aus unterschiedlichen Blickwinkeln zum Thema Sterben Stellung. Unter anderem äussert sich der Geschäftsleiter von Egli Bestattungen Bern, Urs Gyger, über seine tägliche Arbeit und lässt sich ganz intime Statements entlocken. Klicken Sie sich durch diese Berichte und erfahren mehr über Abläufe vor und nach dem Tod sowie über das noch  wenig bekannte Thema digitales Erbe.